OldSkoolMans Foto Forum (http://www.oldskoolman.de/foto-filter/)
-   DigitalKameras (http://www.oldskoolman.de/foto-filter/digitalkameras/)
-   -   Ricoh Caplio GX100 angetestet (http://www.oldskoolman.de/foto-filter/digitalkameras/25-ricoh-caplio-gx100-angetestet.html)

OldSkoolMan 07.02.2008 17:17

Ricoh Caplio GX100 angetestet
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Persönlicher Erfahrungs- und Testbericht zur Ricoh Caplio GX100

Eines vorweg: Man kann die Ricoh Caplio GX 100 lieben und man kann sie hassen ... auf mich trifft beides zu ;-)

Für eine Kompakte hat sie einen exorbitanten Preis, der für mich jedoch erstmal nicht ausschlaggebend war - wichtigster Aspekt beim Kauf war die Bildqualität. Ausserdem mache ich sehr gern Macrofotos und die Caplio hat einen Mindestabstand von 1cm, so daß ich mich für diese Kamera entschied.
Im Macromodus, meinem Lieblingsmodus, dauert der (hörbar kratzende) Autofocus eine kleine Ewigkeit, um dann daneben zu liegen. Dies vor allem, wenn nicht genügend Licht vorhanden ist oder bei dunklen Motiven vor hellem Hintergrund. Das Makromotiv ist dann über alle Berge. Wenn das Licht und der Kontrast passt, liegt der Autofocus sehr genau und das Bild wird sehr scharf und gut aufgelöst gespeichert. Im für Kompktkameras sehr guten Weitwinkelbereich von 24mm kompensiert sich die Sache - da treten die Focusprobleme nicht so zu Tage.

Per Wahlrad lassen sich Blendenpriorität, Programmautomatik, manuelle Belichtung sowie das allseits bekannte grüne Vollautomatik-Viereck einstellen. Zusätzlich stehen zwei persönliche Modi zur Verfügung, die man frei einstellen kann. Ausserdem kann man kleine Filmchen drehen - dies habe ich aber nicht getestet und kann so keine Angaben dazu machen.

Die Anfangslichtstärke ist im Weitwinkelbereich mit 2,5 recht lichtstark, fällt aber im Telebereich auf 4,4.

Die Kamera kann relativ gut mit heller Mittagssonne umgehen, solange man nicht direkt in die Sonne fotografiert - dann entstehen unschöne Blendenflecken im Bild. Man sollte jedoch dabei starke Kontrastunterschiede vermeiden - helle Haut und dunkle Waldschatten beispielsweise. Einstellungen wirken sich drastischer als bei anderen Kameras auf das Bildergebnis aus - man kann dem Foto ansehen, an welchem Rädchen man vorher gedreht hat - bei meiner DSLR Canon 400D, beispielsweise, ist dies nicht so, da fallen Änderungen der Einstellungen moderater aus.

Die Caplio GX100 bietet überdurchnittlich viele Möglichkeiten zur Anpassung der Einstellungen. Sehr schön ist, das man diverse Knöpfe frei belegen kann, so kann man seine einmal gemachten Einstellungen speichern und diese auf Knopfdruck später wieder aktivieren - prima für Macros. Ausserdem lässt sich eine zusätzliche Funktionstaste frei belegen - hier habe ich die Belichtungsanpassung draufgelegt, so daß ich schnell auf zu helle oder dunkle Fotos reagieren kann..

Nunja, das Rauschen - höhere ISO-Werte als ISO80 habe ich nie eingestellt, das Rauschen steigt dann stark an. Bereits bei ISO80 ist Rauschen in den Fotos auszumachen, was man jedoch mit Bildbearbeitung kompensieren kann. Darüber wirds dann haarig. Hier kann man geteilter Meinung sein: Manche bezeichnen das Rauschen der Caplio GX100 als Korn und finden es toll. Okay, toll ist, daß die Kamera die Bilder nicht weich rechnet, aber für meine Begriffe ist das Rauschen zu arg.

Als Gimmick, so will ich es mal bezeichnen, liefert Ricoh einen pseudooptischen Sucher mit dazu, den man obendrauf stöpseln kann - er zeigt jedoch lediglich die Livevorschau elektronisch im Sucher an - ich benutze ihn nie. Aus meiner Sicht verteuert er die Camera nur unnötig. Besser und von praktischem Nutzen wäre hier ganz sicher eine passende Tasche gewesen.

Die Ricoh lässt sich per USB-Kabel mit dem Rechner verbinden und man kann die Daten direkt von der Kamera auslesen. Unverständlich ist mir, wieso Ricoh den Weg nicht konsequent zu Ende gegegangen ist, und das Laden des internen Akkus ebenfalls über USB ermöglicht. So muß man den Akku zum Laden immer erst rausfummeln. Casio hat ihre ZX1000 damals mit Dockingstation ausgeliefert - Kamera draufgestöpselt und der Rechner hat die Bilder ausgelesen und dabei gleich noch den Akku geladen - das war Klasse.

Plus:
  • Sehr gute Bildqualität und Auflösung
  • Aussergewöhnlich breites Weitwinkel mit sehr guter Lichtstärke
  • sehr viele Einstellmöglichkeiten
  • sehr guter Macromodus (auch mit Snap-Fokus)
  • Raw-Speicherung der Bilder möglich
Minus:
  • Kratzgeräusche beim focussieren (als wäre Sand im Antrieb)
  • Focusprobleme und Fehlfocus bei dunklen Motiven
  • Lichtschwach im Telebereich
  • für Kompaktkamera schon recht groß
  • Bei RAW werden zusätzlich *.jpg Bilder gespeichert, unnütze Platz- und Zeitverschwendung
  • Voll abgeblendet entsteht nur noch Farbmatsch
Fazit: Ansich Klasse Kamera, die aber Einarbeitungszeit erfordert und nicht für Foto-Anfänger geeignet ist. Sie hat eine hohe Auflösung, macht (nicht immer) sehr gute Fotos und lässt viele Einstellungen zu.

Zum Schluss noch ein Beispielfoto, welches zwar schon mit Photoshop bearbeitet wurde und daher nicht mehr so aussagekräftig ist, aber schön die Macrofähigkeiten der Caplio GX100 zeigt:
Insekten Macro - >>

Erwerben kann man die Digitalkamera hier >> Ricoh Caplio GX100 10 Megapixel Digitalkamera

So, ich hab mal zwei Fotos herausgesucht, die das oben gesagte etwas untermauern. Beide Bilder sind Ausschnitte in voller Auflösung und nicht nachbearbeitet worden.
1. Foto:
Der Kopf der Fliege, respektive die Augen sollten eigentlich scharf werden. Etwas fehlfocussiert liegt der Körper der Fliege im Focus. Der Hintergrund ist eine weiß geputzte Wand, die in hartem Kontrast zu der dunklen Fliege steht. Man braucht einiges an Übung, um damit zurecht zu kommen. Trotzdem ists ne prima Kamera.

2. Foto:
Eine roto Blüte, ebenfalls unbearbeitet in voller Auflösung. Hier ist das Motiv etwas heller und der Focus sitzt besser.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:35 Uhr.